Bau­auf­nahme vom Haus Olbrich | Darm­stadt

Bau­auf­nahme vom Haus Olbrich | Darm­stadt

Bear­bei­tungs­plan Mat­hil­den­höhe | 1901 – 1914

Das Wohn­haus des Archi­tekten Joseph Maria Olbrich auf der Darm­städter Mat­hil­den­höhe, errichtet nach seinen Plänen 1900 bis 1901, ist ein Schlüs­sel­werk der Wohn­haus­ar­chi­tektur um 1900. In ihm konnte Olbrich frei von Vor­gaben eines Bau­herrn seine Vor­stel­lungen modernen Woh­nens rea­li­sieren. Hierzu gehörten neben dem eigent­li­chen Gebäude auch die kom­plette Innen­aus­stat­tung sowie der auf­wändig gestal­tete Garten nebst Ein­frie­dung.

Dieses Gesamt­kunst­werk wurde in der ersten Künst­ler­ko­lo­nie­aus­stel­lung 1901 „Ein Doku­ment Deut­scher Kunst“ neben wei­teren fünf Wohn­häu­sern Olbrichs, dem Haus Beh­rens und dem Ernst-Ludwig-Haus, dem Ate­lier­ge­bäude der Künstler, der Öffent­lich­keit prä­sen­tiert. Das hierbei ent­wi­ckelte Vor­gehen, voll­ständig ein­ge­rich­tete Wohn­häuser als Aus­stel­lungs­ob­jekte vor­zu­stellen und die darin gezeigten Gegen­stände des täg­li­chen Bedarfs zum Kauf anzu­bieten, wurde als Darm­städter Prinzip bezeichnet. Es wurde für zahl­reiche wei­tere Bau­aus­stel­lungen des 20. Jahr­hun­derts vor­bild­haft, wie etwa die Wei­ßen­hof­sied­lung in Stutt­gart 1927.

Das 1944 beschä­digte Olbrich-Haus wurde nach dem Krieg ver­ein­facht wie­der­auf­ge­baut und 2009/​2010 von der Hoch­schule Mainz unter Lei­tung von Prof. Dipl.-Ing. Emil Hädler, Prof. Dr. phil. Regina Ste­phan, Dipl.-Ing. Sönke Skäer und Stud. Arch. Bet­tina Eichler auf­ge­messen.

Pro­jekt­partner

Stadt Darm­stadt, Denk­malamt
Institut Mat­hil­den­höhe, Darm­stadt
Deut­sches Polen-Institut

Pro­jekt­för­de­rung

Stadt Darm­stadt, Denk­malamt

Lauf­zeit des Pro­jekts

Oktober 2009 – Februar 2010

Betei­ligt