Das Mainzer Rathaus

Das Mainzer Rathaus

Aus aktuellem Anlass haben 24 Studierende der Architektur im Sommersemester 2013 mit dem Mainzer Rathaus als kontroversem Gegenstand der Denkmalpflege beschäftigt. Die öffentliche Auseinandersetzung über die Denkmalwürdigkeit dieses letzten Werks des dänischen Architekten Arne Jacobsen war auf einem Höhepunkt angelangt: Gegner der Sanierung forderten den Abriss und einen Funktionsbau im Gewerbegebiet.

Befürworter einer denkmalgerechten Instandsetzung hielten dagegen, die Mainzer Bürgerschaft werde sich bei einem Abriss dieser “Ikone der Moderne” weltweit bis auf die Knochen blamieren. Die Lokalpresse polarisierte die Debatte über eine Machbarkeitsstudie der Gebäudewirtschaft Mainz, die angesichts technischer Mängel der über Jahre vernachlässigten Substanz kein gutes Haar an dem Bauwerk lies. Die Mainzer Fastnacht Griff das Thema auf. FAZ und neue Züricher Zeitung schalteten sich ein: Ein Skandal lag in der Luft.

In diesem Klima allgemeiner Aufgeregtheit sollte das Seminar der Architekturstudenten Argumente liefern, die zu einer differenzierten Betrachtung des Bauwerks und seines städtebaulichen Umfelds beitragen könnten.

Beispiel einer Ampelkartierung im Ergdeschoss mit hochwertiger Innenausstattung | ROT = sehr hochwertig | ORANGE = hochwertig | GELB = geringer Ausstattungswert | GRÜN = unbedenklich

Projektpartner

Projektförderung

Laufzeit des Projekts

Wintersemester 2013/14 – Sommesemester 2014

Beteiligt